Orden der Schwestern zum Guten Hirten

MIT DEN STERNDEUTERN UNTERWEGS
Geistlicher Impuls

Jeden Monat veröffentlicht Sr. Bernadette Brommer aus München einen geistlichen Impuls. Im letzten Jahr stand das Leben und Wirken der Ordensgründerin Maria Eufrasia Pelletier im Vordergrund.

Für 2024 möchte Sr. Bernadette Sie einladen, sich mit den Sterndeutern auf den Weg zu machen.

Können sie Sinnbild für unsere Lebensreise sein?

Jeder Monatsimpuls steht 2024 unter einem anderen Gesichtspunkt.

Sind Sie dabei?

Wir müssen vor anderen nicht „buckeln“ und uns unterwerfen – schließlich sind wir als Menschen Ebenbilder Gottes. Trotzdem steht uns Überheblichkeit nicht gut zu Gesicht. Demut ist die Tugend, die uns vor Selbstüberschätzung und Minderwertigkeitsgefühlen schützt. Ein Impuls von Schwester Bernadette Brommer.

Wir befassen uns im Monat Oktober mit der dritten Anrufung des Ave-Cor-Gebetes von Johannes Eudes, dem demütigsten Herzen Jesu,

Demut bedeutet übersetzt „dienstwillig sein“. Im christlichen Kontext ist es die Haltung des Geschöpfes seinem Schöpfer gegenüber.

Der demütige Mensch erkennt sein Geschaffen-sein an, er spielt sich nicht auf, als sei er Gott. Gottes Verhältnis zum Menschen ist nicht eine Herr-Knecht-Magd-Beziehung, sondern eine freundschaftliche.

Wir kennen das aus dem beruflichen, wie aus dem privaten Leben: wie sich manche zum Schein buckeln, sich erniedrigen und anscheinend unterwerfen. Im Innern jedoch kochen sie vor Wut. Manche Menschen verlieren ihre Selbstachtung, fühlen sich ständig minderwertig. Das macht auf Dauer krank.

Der demütige Mensch lässt sich in seiner Würde nicht verletzen. Er bleibt zwar vor Demütigungen nicht verschont, doch er weiß, dass er sein Ansehen nicht vom Menschen hat und nicht darauf angewiesen ist. Alles, was er hat, bekommt er von Gott geschenkt. Er durchschaut das Spiel und begibt sich nicht auf die Knechtschaft-Stufe.

Sein Verteidiger ist Gott. Er hilft ihm, über den Demütigungen zu stehen. Das schönste Beispiel ist Maria. Das Magnificat ist ein einziges Liebeslied. Auf die Demut seiner Magd hat Gott geschaut und Großes an ihr getan. Von ihrem Mutterherzen lässt Jesus sein menschliches Herz bilden. Deshalb betont Johannes Eudes immer wieder, dass sie eines Herzens sind.

„Die wahre Herzensdemut besteht darin, demütig zu sein, wie Jesus Christus auf Erden es gewesen ist.
Und deswegen müssen wir uns mithilfe des Glaubens im Lichte und in der Wahrheit Gottes betrachten. Nun aber werden wir in diesem Lichte sehen, dasss wir als Menschen aus uns selbst nichts haben, nichts können, nichts sind; unfähig, aus uns selber und aus eigener Kraft irgendetwas Gutes zu tun.“

Jean Eudes Royaume de Jesus II.Teil O.C.1,214-225

Weil wir Gottes Ebenbild sind, haben wir es nicht nötig vor Menschen „zu buckeln“. Und niemand darf seine Mitmenschen wie Sklaven und Knechte behandeln.

Letztendlich ist, wer so etwas tut, Sklave seiner selbst, seines Egos. Gott hat Großes mit jedem Menschen vor, wir müssen ihn nur machen lassen.

Jeden Monat veröffentlicht Sr. Bernadette Brommer aus München einen geistlichen Impuls. Im Vordergrund steht dabei das Ave-Cor-Gebet des Ordensgründers Johannes Eudes. Mehr von Schwester Bernadette: hier.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung

Bankverbindung

Schwestern vom Guten Hirten
IBAN: DE80 4006 0265 0003 9095 00
BIC: GENODEMIDKM
Darlehnskasse Münster eG

Hier finden Sie viele weitere geistliche Impulse

Misereor Hungertuchandacht 2024

Die diesjährige Andacht kommt aus dem Haus vom Guten Hirten in Hofheim! Gestaltet wird sie von Br. Helmut und Br. Norbert, die Fürbitten lesen unsere Schwestern!

Frau Ricarda Moufang singt und spielt Harfe, die Musik und das Video kommen von Andreas Walke.

Sharing Fair Zentrum Münster

Adresse

Skagerrakstraße 2
48145 Münster

Öffnungszeiten
montags bis freitags
9 bis 16 Uhr

Sie können alle Artikel aber auch
telefonisch oder per Email bei uns bestellen.

Für Fragen und Bestellungen
stehen wird Ihnen gerne
zur Verfügung.

Tel. 02 51 / 986 225 66
Email: fairer.handel@guterhirte.de